Dori

Heute haben wir uns wieder zum Spaziergang mit Marion und Dori getroffen. Dori war heute sehr verliebt in Sparky und war fast immer um ihn herum. Sparky fand es bis zu einem gewissen Grad auch sehr schön, da er aber nicht mehr so standsicher ist, hat sie ihn einige Male umgeschupst und er war davon garnicht begeistert. Es war ein sehr schöner Spaziergang bei recht kaltem aber sonnigem Wetter. Sparky schläft jetzt glücklich, aber völlig fertig.

Montag

Sparky frisst wieder, hat aber bei dem Wetter große Probleme beim Laufen, hoffendlich wird es bald wärmer und der blöde Regen hört endlich auf.

Unwohlsein

Heute fühlt sich Sparky nicht so gut, er verweigert seit gestern sein Futter und nimmt auch keine Leckerchen. Das kommt schon mal vor und wir hoffen, dass es heute im Laufe des Tages wieder besser wird. Die letzten Tage war er eigendlich recht Gut drauf. Das nass-kalte Wetter ist auch nicht sehr gut für seine Gelenke.

Unsere Runde durch Überruhr

Unser tägliche „lange“ Runde ist etwa 1,5 Km lang und dauert ca 1 Stunde. Sparky ist trotz allem sehr interessiert an seiner Umwelt, zwar durch seine Gelenkserkrankung nicht mehr so schnell unterwegs, ihm macht es aber trotzdem Spaß.

24.02.2011

Seit 1 Woche benutzt Sparky wegen seiner Arthrose eine Magnetfeldmatte, wir sind heute bei der höchsten Stufe der Intensität angekommen, leider können wir noch keine Verbesserung feststellen. Aber wir haben ja noch Zeit und hoffen weiter.

3393

Sparky´s ersten 9 Wochen

Hallo,

In der erste Zeit nach unserer Geburt lebten meine 6 Geschwister und ich in Bielefeld bei Frau Mamerow, meiner Mama Etta und meiner Oma Aila. Tolle Zeit!!! Aber ab der 8. Woche verschwanden meine Geschwister so nach und nach, immer dann, wenn Besucher da waren. War echt komisch!
Und am 28.02.2003, als wir nur noch 2 Brüder waren, bekamen  wir wieder Besuch. Ich freute mich immer sehr, wenn Besuch kam, alle sprachen und spielten mit uns. Aber heute war es anders. Als die zwei Besucher uns beide begrüßt hatten, holten Sie mich aus unserem Laufstall und meine Schmusedecke auch.

Die Leute waren echt nett. Sie spielten mit mir, streichelten mich, nahmen mich auf den Arm und redeten ganz lieb mit mir. Nach einer Weile legte Frau Mamerow mir mein Geschirr an, das hatte ich schon vorher ab und zu an, war also nichts Neues für mich. Aber dann kam meine Schmusedecke in ein neues Tragekörbchen. Aber wo meine Decke ist riecht es nach meiner Mama, also ließ ich mich auch hinein locken.
Dann ging die Reise los.

  Während der 70-minütigen Fahrt nach Essen habe ich 2-3 mal ein bisschen gejammert, ließ mich aber auch gut wieder ablenken.
Sehr schnell merkte ich, dass die Besucher mehr waren. Sie sind die Ranghöchsten in meinem neuen Rudel, Astrid und Uwe. Zum Rudel gehören aber noch 3 Kinder: Steve (Jg.1992), Cindy (Jg.1994) und Brian (Jg.1997).
Für Heimweh hatte ich kaum Zeit – wenn ich nicht grade müde war, gab es soviel zu erleben, zu lernen und zu toben.